BGM Blog / News / Aktuelles | LIFEBONUS

Aktuelles

Das Training von rückenschonendem Heben und Tragen im JOBSIMULATOR®
Hamburg, 05. April 2018

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Sozialversicherungsträger gehen neue Wege in der Pflege und am Hamburger Flughafen


Hamburg – In der Pflege werden händeringend Fachkräfte gesucht, und auch am Hamburger Flughafen gibt es viele Stellen zu besetzen. Helfen können bei der Personalfindung und -bindung die Weiterentwicklung guter Arbeitsbedingungen sowie der Gesundheitsförderung und der Unterstützung bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz nach längerer Krankheit.

Gefragt sind hier neben den Unternehmen die Sozialversicherungsträger: Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und Rentenversicherung. Sie erproben derzeit in Hamburg in einer gemeinsamen Initiative mit ausgewählten Einrichtungen aus der Pflege und mit Hamburg Airport, wie sie am besten Hand in Hand arbeiten können. Profitieren sollen davon sowohl die Unternehmen als auch deren Beschäftigte.

Die Initiative zu diesem Modellvorhaben „Gesunde Arbeit Hamburg“ kam von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), die sich bereits seit vielen Jahren mit Kampagnen und Aktionen für gesundes Arbeiten in der Pflege einsetzt. Als Thema für die Kooperation wurde die Prävention von Rückenerkrankungen ausgewählt – denn Rückenbeschwerden gehören in der Pflege und in vielen weiteren Branchen zu den typischen Gesundheitsproblemen im Berufsalltag.

Projekt Pflege

Im Pflege-Projekt arbeiten die BGW, die DAK-Gesundheit und die Deutsche Rentenversicherung (DRV) mit der Asklepios Klinik Wandsbek und den Sozialeinrichtungen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Hamburg zusammen. Beide Unternehmen sind stark am gesunden und sicheren Arbeiten ihrer Beschäftigten interessiert und streben weitere Verbesserungen an. Die Asklepios Klinik Wandsbek entlastet ihre Pflegekräfte beispielsweise durch zahlreiche Deckenlifter, die das Bewegen von Patientinnen und Patienten erleichtern. Der ASB hat unter anderem Beschäftigte zu Fachleuten für rückengerechtes Arbeiten fortgebildet, die regelmäßig ihre Kolleginnen und Kollegen in den Sozialeinrichtungen schulen.

Die gemeinsame Arbeit hat bereits begonnen. Nun wird die Rückengesundheit der Pflegekräfte in beiden Unternehmen mit vereinter Unterstützung der Sozialversicherungsträger weiter gestärkt.

Gleichzeitig sollen Beschäftigte, die bereits Rückenprobleme haben, die bestmögliche Hilfe erhalten, um in ihrem Beruf weiterarbeiten zu können. Die Sozialversicherungsträger bieten dazu bereits vielfältige Präventions- und Reha-Maßnahmen an. Im Modellprojekt werden die verschiedenen Bausteine der BGW, der DAK-Gesundheit und der DRV gezielt aufeinander abgestimmt und in den beiden Unternehmen bekannt gemacht. Dabei geht es sowohl um gute Arbeitsbedingungen als auch um gesundheitsgerechtes Verhalten.

Projekt Flughafen

Im Projekt am Hamburger Flughafen widmen sich unter Federführung der Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr), die Techniker Krankenkasse (TK), die Unfallkasse (UK) Nord, die DRV Nord und Hamburg Airport mit ihrem Gesundheitsdienstleister LIFEBONUS der Prävention und Therapie von Muskel-Skelett-Erkrankungen des Bodenpersonals.

Basis ist ein von der BG Verkehr unterstütztes innovatives Trainingsprogramm, für das Hamburg Airport unter anderem mit dem Hamburger Gesundheitspreis 2016 ausgezeichnet wurde. Es hilft den Beschäftigten, Verschleiß und Erkrankungen in einer Kombination aus Arbeitsschutz, beruflicher Gesundheitsförderung und Therapie vorzubeugen.

Durch gezieltes Training an den typischen Bewegungsabläufen sollen die Fehlbelastungen des Rückens bei der Arbeit nun weiter reduziert werden. Darüber hinaus soll im Rahmen des Projekts ein Konzept erarbeitet werden, wie sich die Erkenntnisse aus dem Projekt auf andere Berufe übertragen lassen.

Zudem werden die Durchführbarkeit und Wirksamkeit von Präventionsleistungen der DRV während der Arbeitszeit direkt im Betrieb erprobt und ausgewertet.

Gesundheitssenatorin begrüßt die Initiative

Unterstützung erhält das Modellvorhaben „Gesunde Arbeit Hamburg“ auch aus der Hamburger Regierung: „Nicht nur vor dem Hintergrund des Präventionsgesetzes, das auch auf eine stärkere Vernetzung von Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung zielt, begrüße ich diese Initiative“, erklärt Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. „Die Zusammenarbeit der Sozialversicherungsträger untereinander und mit den Unternehmen ist von großer Bedeutung für die Prävention in der Lebenswelt Betrieb.“

Christian Noack, Director HAM Ground Handling
Carolin Enge, Leitung TRAINING SATELLIT Hamburg Airport
Hamburg, 26. Februar 2018

HAM Ground Handling gewinnt europäischen Safety Award!


HAM Ground Handling hat nach dem Hamburger Gesundheitspreis 2015 nun einen weiteren Preis für vorbildlichen Arbeits- und Gesundheitsschutz erhalten. Die EAGOSH (European Aviation Group of Occupational Safety and Health), in der die leitenden Sicherheitsingenieure und Arbeitsmediziner der europäischen Luftfahrtindustrie vertreten sind, vergab erstmalig ihren Safety Award und zeichnete das HAM Ground Handling damit aus.

EAGOSH würdigte das „Richtig Kraft – Kraft Richtig“ Programm, an dem inzwischen mehr als 250 Mitarbeiter des Ground Handling im TRAINING SATELLIT und JOBSIMULATOR Raum teilnehmen. Die LIFEBONUS Gesundheitsmanagement GmbH hat die ausgezeichneten Programme für die jobspezifische Gesundheitsförderung konzipiert und setzt diese seit 3 Jahren beim HAM Ground Handling um.

In seiner Laudatio bei der Preisübergabe in der Nähe von Frankfurt am 15. November 2017 sagte der EAGOSH Vorsitzende Stefan Sauerbier: „Wir bewerten das „Richtig Kraft – Kraft Richtig“ als ein innovatives, effizientes und vor allem in den betrieblichen Alltag integriertes Trainingsprogramm, das den Mitarbeitern in vorbildlicher Weise hilft, Verschleiß und Erkrankungen in einer Kombination aus Arbeitsschutz, beruflicher Gesundheitsförderung und Therapie vorzubeugen.“

Christian Noack, der dem Preis für das HAM Ground Handling entgegennahm, erläuterte in seiner Rede: „‘Richtig Kraft‘ bedeutet Kraftaufbau durch jobspezifisches Krafttraining während der Arbeitszeit und am Arbeitsplatz. ‘Kraft Richtig‘ bezeichnet den richtigen Einsatz von Kraft bei korrekter Ausführung von tätigkeitsspezifischen Bewegungsabläufen.“ Bei ihrer Bewertung hob die EAGOSH-Jury die Einzigartigkeit des Hamburger Projekts hervor und betont, dass die Organisation bestrebt sei, die höchsten Standards der allgemeinen Gesundheit und Sicherheit in den operativen Standards der Mitgliederorganisationen und in der Industrie zu erreichen und aufrechtzuerhalten.

Ausbildung Gesundheitslotsen
Ausbildung Gesundheitslotsen
Ausbildung Gesundheitslotsen
Hamburg, 11. Oktober 2017

Gesundheitslotsen – Ausbildung feiert Premiere am Hamburg Airport


Unter der Federführung des Lehrgangsleiters Michael Puhaczewski hielt LIFEBONUS am 19. und 20. September den ersten „Gesundheitslotsen“ - Lehrgang am Airport Hamburg ab. Insgesamt 7 HAM Ground Handling Mitarbeiter, allesamt als Ausbilder am Flughafen tätig, nahmen erfolgreich am Lehrgang teil.

Der Gesundheitslotsen Lehrgang ist ein standardisiertes Modul aus dem LIFEBONUS BGM Programm, das von LIFEBONUS entwickelt und auf die jeweiligen Branchen, Unternehmen und Zielgruppen individualisiert wird. Am Hamburg Airport entstand so unter anderem durch die gute Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat, der Fachkraft für Arbeitssicherheit sowie dem Betriebsarzt ein auf die Ground Handling Belange zugeschnittenes Ausbildungsprogramm.

Das Lehrgangsziel ist die Erlangung von fundiertem Grundwissen zu Gesundheitsthemen am Arbeitsplatz, das genaue Verstehen der wichtigsten BGF-Programme beim Ground Handling Hamburg Airport und das Kennenlernen und Üben von Vorgehen und Verhalten bei der mitarbeiterorientierten Kommunikation von jobspezifischen Gesundheitsinhalten.

Im Rahmen des zweitägigen Lehrgangs werden Strategien und Grundlagen erläutert, um die Gesundheit im Betrieb nachhaltig zu optimieren. Der Lehrgang beinhaltet 6 Lehrgangseinheiten á 2 Stunden, die während der Arbeitszeit stattfinden. Die Elemente der betrieblichen Gesundheit mit Kräftigung, Ausdauer und Ernährung bilden neben dem JOBSIMULATOR mit seiner jobspezifischen Anwendung zentrale Schwerpunkte des Lehrgangs.

Den Gesundheitslotsen kommt nach der Ausbildung die Rolle zu, LIFEBONUS bei der Vermittlung und Umsetzung dieser Themen und Programme zu unterstützen und ein gesundheitlich kompetentes Bindeglied zur Belegschaft darzustellen.

LIFEBONUS Lehrgangsleiter Michael Puhaczewski war mit der Lernbereitschaft und Neugier der Teilnehmer hochzufrieden und resümierte: „Während des Lehrgangs sind viele produktive und konstruktive Diskussionen zwischen den Teilnehmern und Dozenten entstanden. Das hilft zum einen dem Lernerfolg, und zum anderen kann LIFEBONUS so einzelne Inhalte des Lehrgangs weiter optimieren.“ Die ausgebildeten Gesundheitslotsen, werden in ihrer Lotsenfähigkeit aktiv sein und während der Arbeitszeit nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern auch die ihrer Kollegen stärken. Damit stellen sie ein zentrales Bindeglied zwischen LIFEBONUS und den HAM Ground Handling Mitarbeitern dar. In naher Zukunft sollen weitere 40 Mitarbeiter zu Gesundheitslotsen ausgebildet werden.

Hamburg, 15. August 2017

Gesundheitsförderung direkt neben dem Flugzeug!


Die ca. 800 Mitarbeiter des Ground Handling Hamburg Airport werden auch diesen Sommer wieder direkt am Arbeitsplatz – auf dem Vorfeld und in der Gepäckabfertigung des Hamburg Airport – bei der Förderung ihrer Gesundheit unterstützt. Bei Temperaturen über 20 Grad rückt die Health Power Unit der LIFEBONUS Gesundheitsmanagement GmbH von Ende Juni bis Ende September mit dem weißen Kühlwagen aus und verteilt gekühltes Wasser, Isolite-Drinks und Obst. Das Team um Carolin Enge, BGM Managerin bei der LIFEBONUS Gesundheitsmanagement GmbH, hat gemeinsam mit den betroffenen Mitarbeitern, Arbeitsmedizinern und Ernährungsspezialisten ein Versorgungsangebot zusammengestellt, dass auf die spezifischen Belange der körperlich schwer arbeitenden Mitarbeiter zugeschnitten ist. Ziel des Projektes ist es, die Mitarbeiter an heissen Tagen mit hohem Flugaufkommen, an denen sie wenig Zeit haben um zwischen den Flugzeugabfertigungen in Sozialräume oder Kantine zu gehen, direkt am Arbeitsplatz mit genügend Flüssigkeit, Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Die Mitarbeiter nehmen das Projekt dankbar an, denn bei Hitzeentwicklungen von oft über 40 Grad auf den Betonflächen des Vorfelds können sie so einfach und schnell einer gefährlichen Dehydrierung vorbeugen und zusätzlich Energie tanken, um das Gepäck der Fluggäste möglichst zügig abzufertigen.

Hamburg, 15. Juli 2017

Der TRAINING SATELLIT wird zum Flugereignis!

Trainieren als Entlastung für das Be- und Entladen. So macht Gesundheit zusätzlich Spass …


Der Job der Bodenverkehrsdienste (BVD) am Hamburg Airport besteht in der Flugzeugabfertigung, die sich aus einer Be- und Entladung von Flugzeugen charakterisiert. Seit Anfang Juni dürfen die BVDs, in verkehrsarmen Zeiten, als Alternative zur Flugzeugabfertigung ihre Gesundheit verbessern! Das gibt es weltweit nur am Hamburg Airport. Damit die Mitarbeiter dieses Angebot nutzen können, muss die Leitstelle über die Bereitschaft informiert werden. Diese teilt die BVDs gemäß dem derzeitigen Bedarf entweder für die Be- und Entladung eines Flugzeuges oder für ein Flugereignis im Sinne einer „Flugzeugabfertigung“ als Trainingseinheit im TRAINING SATELLIT HAM Ground Handling (TSGH) ein. Der TSGH stellt dabei ein BGM Studiokonzept von LIFEBONUS dar, bei dem ein jobspezifisches Training direkt am Arbeitsplatz in Arbeitsbekleidung erfolgen kann. Die Mitarbeiter erhalten dadurch die Gelegenheit statt eines Flugzeuges den TSGH als Trainingseinheit „abzufertigen“. Die Leitstelle achtet darauf, dass alle interessierten Mitarbeiter im rotierenden System im TSGH trainieren können. Damit werden diese darin unterstützt strukturiert von der Gesundheitsförderung zu profitieren. Durch dieses Flugereignis wird der Hamburg Airport in seinem Ziel gestärkt, die Gesundheit jedes Mitarbeiters als einen festen und täglichen Bestandteil in den Arbeitsalltag zu integrieren. Seit Programmstart haben bereits rund 100 HAM GROUND Handling Mitarbeiter an dem Projekt teilgenommen.

JOBSIMULATOR
JOBSIMULATOR
JOBSIMULATOR
JOBSIMULATOR
Hamburg, 14. September 2016

LIFEBONUS präsentiert den JOBSIMULATOR als Konzept zur Reduktion von arbeitsbedingten Belastungen des Muskel-Skelett-Apparats

KRAFT RICHTIG 2.0


Carolin Enge, BGM Managerin im LIFEBONUS Team, präsentierte in ihrer Rolle als Mitglied im Leitungskreis den Inhalt und Aufbau des „KRAFT RICHTIG 2.0“ Projekts. auf der DGUV Fachtagung für Aufsichtspersonen und Fachkräften für Arbeitssicherheit an Verkehrsflughäfen in Dresden. Frau Enge folgte einer Einladung der Berufsgenossenschaft Verkehr, die das 2017 beginnende Projekt gemeinsam mit der Unfallkasse Nord im Rahmen ihrer Präventionsaktivitäten finanziell unterstützt und im Evaluationsbereich begleiten wird.

Im Projekt KRAFT RICHTIG 2.0 werden körperlich belastende Tätigkeiten in Einzelbewegungen zerlegt und deren korrekte, belastungsarme Ausführung dann an Simulationsstationen --- den JOBSIMULATOREN – von den Beschäftigten mit speziell entwickelten Trainingsprogrammen geübt und automatisiert. Ziel des Projekts ist die Entwicklung jobspezifischer Standards im Bereich belastungsarmer Bewegungsabläufe, die Konzeption effektiver Übungsprogramme zum Trainieren dieser Bewegungsabläufe, und der Bau geeigneter, mobil-modularer Simulationselemente und –räume.

Das Auditorium nahm den Vortrag mit großem Interesse auf, da das Problem krankheitsbedingter Fehltage durch Muskel-Skelett-Beschwerden an allen Verkehrsflughäfen besorgniserregende Umfänge angenommen hat. Mehrere Verkehrsflughäfen trauen dem LIFEBONUS JOBSIMULATOR zu hier langfristige und nachhaltige Verbesserungen zu schaffen und prüfen den Einsatz dieses LIFEBONUS Präventions- und Therapieprodukts.

Hamburg, 04. August 2016

Preisgekröntes Projekt: Krafttraining am Kofferband

Senatorin lobt bei einem Besuch im Fitnessraum des Hamburg Airport das ausgezeichnete Gesundheitsprojekt für Mitarbeiter.


Artikel Hamburger Abendblatt

(Von Links) Thomas Bott /AOK, Prof. Dr. Pergert/HAW, Prof. Dr. Corinna Petersen-Evert/HAG, Dr. Antje Krüger/LIFEBONUS, Carolin Enge / LIFEBONUS, Christian Noack /GROUNDStars, Kerstin Mallien /LIFEBONUS, Rüdiger Schlott/Betriebsrat Hamburg Airport, ..../Betriebsrat Hamburg Airport, Cornelia Prüfer-Storcks /Senatorin Gesundheit und Verbraucherschutz
Laudator Thomas Bott, AOK
Moderator Burkhard Plemper / Christian Noack
Christian Noack und das LIFEBONUS Team beim Apero
Hamburg, 14. April 2016

Christian Noack nimmt Gesundheitspreis in Empfang

Laudatio mit Szenenapplaus


200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien nahmen gestern Abend an der Preisverleihung zum Hamburg Gesundheitspreis 2015 teil. AOK Regionaldirektor Thomas Bott, Jurymitglied des Hamburger Gesundheitspreis und im Auditkommitee für die Bewerbung von GROUNDStars, sprach die Laudatio zum ausgezeichneten Projekt „RichtigKraft-KraftRichtig“. Er hob dabei hervor, dass die Integration von Gesundheitsthemen in den täglichen Arbeitsprozess und die regelmäßige Evaluation der Maßnahmen bei GROUNDStars vorbildlich gelöst wird. Bei der Bekanntgabe der erreichten Fehltagereduktionen applaudierte das sonst hanseatisch-zurückhaltende Publikum. Herr Bott schloss seine Laudatio mit dem Satz: „Die Jury nimmt die Auszeichnung mit dem Gesundheitspreis auch deshalb vor, um zu zeigen, dass Gesundheitsförderung auch unter schwierigen Bedingungen erfolgen und ein BGM erfolgreich implementiert werden kann.“

Hamburgs Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Frau Cornelia Prüfer-Storcks, überreichte den Preis an Christian Noack, Direktor Ground Handling Hamburg Airport und Geschäftsführer der Groundstars GmbH. Im anschließenden Interview mit dem Journalist und Moderator Burkhard Plemper erläuterte Herr Noack, wie die Integration der Gesundheitsprogramme in den Arbeitsprozess konkret erfolgt: “Unser Job ist die Abfertigung von Flugzeugen. Die Abfertigungsteams werden von der Leitstelle via Lautsprecheransagen den einzelnen Flugzeugen zugeteilt. Unser TRAINING SATELLIT Ground Handling wird dabei auch als Flugzeug klassifiziert, und eine typische Durchsage an die Mitarbeiter lautet dann zum Beispiel TEAM MÜLLER, ALS NÄCHSTE BITTE DEN TRAINING SATELLIT KLARMACHEN. Daraufhin geht Team Müller in Arbeitsbekleidung in den Training Satellit und trainiert 20 Minuten, bis sie dann von der Leitstelle zum nächsten Flugzeug beordert werden.“

Als zweites Grundelement für den Erfolg von BGF Maßnahmen beschrieb Christian Noack die Einbindung eines spezialisierten BGM-Dienstleisters an der sensiblen Schnittstelle zwischen Belegschaft und Unternehmen: „Wir als Arbeitgeber werden von der Belegschaft bei der Einführung und Umsetzung von Gesundheitsprogrammen nicht als kompetent, glaubwürdig und neutral wahrgenommen. Das ist nachvollziehbar, denn Gesundheitsförderung ist ein Thema für Fachleute und Gesundheitsdaten von Mitarbeitern sind ein sensibles Gut, zu dem ein Arbeitgeber keinen Zugang haben darf. Wir haben deshalb die Lifebonus Gesundheitsmanagement GmbH als Konzeptioner und Umsetzer der BGF Programme engagiert. Lifebonus wird zwar von uns beauftragt und bezahlt, aber sie handelt ausschließlich im Sinne der individuellen Gesundheit jedes Programmteilnehmers und ist dabei dem Datenschutz verpflichtet. Selbstverständlich muss so ein Dienstleister uns gegenüber Rechenschaft für seine Arbeit ablegen, aber dies erfolgt nur über anonymisierte und nicht individuell zuordenbare Evaluationen von Kennzahlen wie Aktivierungsgrad oder Therapieerfolg. Das Lifebonus Team ist der anspruchsvollen Herausforderung gewachsen, hier zwei unterschiedlichen Herren zu dienen und wird von Belegschaft, Betriebsrat und uns als Arbeitgeber als vertrauenswürdiger Partner angesehen.“

Zur Frage der Freiwilligkeit und Motivation des Unternehmens GROUNDStars so ein umfangreiches, vollintegriertes BGF Programm aufzulegen äußerte Christian Noack: „Jobspezifische Präventions- und Therapieprogramme für den Muskel-Skelett-Apparat sind heutzutage in unserer Branche, in der die Mitarbeiter über Jahrzehnte körperlich hart arbeiten, alternativlos! Anders kann man den altersbedingten Verschleißerscheinungen und daraus resultierenden Beschwerden und Fehltagen nicht mehr entgegenwirken. Als Arbeitgeber haben wir diesbezüglich unseren Mitarbeitern gegenüber eine Fürsorgepflicht, denn schließlich arbeiten sie unter körperlich anspruchsvollen Bedingungen jeden Tag für den Erfolg unseres Unternehmens. Und unseren Kunden, den Airlines und den Fluggästen, schulden wir einen reibungslosen Betriebsablauf, in dem ein Reisekoffer innerhalb weniger Minuten vom Flugzeug auf das Gepäckband kommt. Das geht nur mit Mitarbeitern, die eine gute Beschäftigungsfähigkeit haben, und zwar heute und in der Zukunft. Kann ich mich darauf nicht verlassen bzw. die Verlässlichkeit durch entsprechende Maßnahmen unterstützen, dann ist jede Mittelfristplanung in einem Unternehmen wie unserem, dessen Wertschöpfung mehrheitlich auf die Erbringung von Dienstleistungen durch körperlich arbeitende Mitarbeiter basiert, obsolet.

Das Schlusswort der Verleihung wurde von Prof. Dr. Corinna Petersen-Evert, Vorsitzende der Hamburger Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V., gesprochen und endete mit einem stimmungsvollen Apero für alle Preisträger und Gäste.

Iris Keppler, Geschäftsführerin Remondis GmbH
Ganz links: Alex Herbst / Koordinator Hamburger Gesundheitspreis 2015, Fünfte von links: Iris Keppler/Remondis, Sechster von links: Stefan Offermann/Remondis
Remondis Management Iris Keppler und Stefan Offerman stossen mit dem LIFEBONUS Team auf die Auszeichnung an
Hamburg, 14. April 2016

Remondis ausgezeichnet!

Zuspruch für Vortrag von Iris Keppler


Im Rahmen der Preisverleihung für den Hamburger Gesundheitspreis 2015 wurde auch das BGM – Projekt der Remondis GmbH gewürdigt. Alex Herbst, Koordinator des Hamburger Gesundheitspreis 2015, überreichte Iris Keppler, Geschäftsführerin der Remondis GmbH, die Anerkennungsurkunde für das Erreichen der Endrunde der besten drei BGM-Programme. Die Remondis GmbH wurde wie die GROUNDStars GmbH als Gewinnerin des Hamburger Gesundheitspreises 2015, im Segment der mittelständischen Unternehmen ausgezeichnet. Damit haben zwei Kunden der LIFEBONUS Gesundheitsmanagement GmbH die Podiumsplätze für vorbildliches BGM erreicht, was Geschäftsführer Uwe Sasse wie folgt kommentierte: „Ich bin stolz darauf, dass BGM nach dem LIFEBONUS Prinzip von einer so kompetenten und objektiven Jury gleich bei zwei von uns betreuten Unternehmen als vorbildlich und preiswürdig anerkannt wird. Unser BGM Konzept und die daraus resultierenden Programme sind das Ergebnis jahrelanger Erfahrungen und laufender Verbesserungsprozesse, und deren konsequente Umsetzung wurde uns bei der Remondis GmbH ermöglicht. Das war mitentscheidend für den letztendlichen Erfolg, denn erfolgreiche Programme für Betriebliches Gesundheitsmanagement zu konzipieren und zu implementieren erfordert neben genauen Analysen im Vorfeld und mitarbeiterorientierter Umsetzung immer auch die vertrauensvolle und engagierte Mitarbeit der Leitungsebene eines Unternehmens. Dies war bei der Remondis GmbH und den Geschäftsführern Frau Keppler und Herrn Oberbeck jederzeit gegeben. Ich freue mich für die Remondis GmbH, aber auch für das Remondis Projektteam in unserem Unternehmen sehr über diese Auszeichnung!“

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Raum „Merkur“ der Handelskammer bei der Vorstellung des später ausgezeichneten BGM-Programms der Remondis GmbH durch Iris Keppler. Das Publikum folgte der Präsentation von echten, harten Kennzahlen und Beschreibungen zum Umsetzungsvorgehen gebannt, wohl auch weil diese Art von Datenbereitstellung und Praxisnähe auf Kongressen eher ungewöhnlich ist und von Unternehmensentscheidern über Gesundheitsprogramme herbeigesehnt wird. So wurde in der anschließenden Fragerunde auch präzise nachgefragt und von Frau Keppler kompetent beantwortet, welche Erfahrungen und Ratschläge sie zu einzelnen Programmelementen wie Aktivierungsvorgehen oder Evaluation hat. Frau Keppler wurde mit großem Beifall eines sichtlich dankbaren Auditoriums verabschiedet.

Der LIFEBONUNS Stand im Zentrum des Geschehens
LIFEBONUS Trainer Nils Voß im Informationsgespräch
Jutta Lewe und Rüdiger Schlott, Mitglieder des Gesamtbetriebsrats der Flughafen Hamburg GmbH, lassen sich von LIFEBONUS Therapeutin Sandra Moss und Trainer Nils Voß eine elektronisch gesteuerte Trainingsmaschine erklären.
Rückengesundheit war das Thema der meisten Aussteller
Hamburg, 14. April 2016

Gesundheitstag der Hamburg Wirtschaft mit Rekordteilnahme

LIFEBONUS-Stand Anlaufpunkt für BGM-Interessenten


Handelskammerpräses Fritz Horst Melsheimer hat in seinem Grußwort zum 12. Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft an alle Hamburger Betriebe – vom Kleinst- bis zum Großunternehmen – appelliert, sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter einzusetzen. Als Gründe nannte er den demografischen Wandel, der immer mehr auch in den Unternehmen durchschlage, und die große Attraktivität eines betrieblichen Gesundheitsmanagements für die Beschäftigten. Der Gesundheitstag in der Handelskammer stellte mit knapp 1.000 Besuchern einen neuen Besucherrekord auf. Mit 92 Ausstellern stießen die Börsensäle der Handelskammer an ihre Kapazitätsgrenzen, besonders im Bereich Gesundheitsdienstleistungen gab es viele neue Aussteller. Das war fast zu erwarten, denn Prävention und Gesundheitsförderung im betrieblichen Bereich gilt als Hauptwachstumstreiber der kommenden Jahre.

Bei der Dichte an Ausstellern war es für die Besucher schwer zu erkennen welcher Dienstleister welche Leistungen in welcher Qualität verlässlich liefert. Von diesem Umstand profitierte LIFEBONUS, denn durch die Auszeichnungen der LIFEBONUS Kunden GROUNDStars und Remondis beim Hamburger Gesundheitspreis und den ausgebuchten BGM-Vortrag von Remondis Geschäftsführerin Iris Keppler war die LIFEBONUS Gesundheitsmanagement GmbH als Qualitätsanbieter gesetzt. So war der LIFEBONUS Messestand immer gut besucht, und der Gesundheitstag brachte dem LIFEBONUS Team diverse interessante Anfragen zur Übernahme von Mandaten für BGM Dienstleistungen und arbeitsmedizinischer Betreuung.

Hamburg, 13. April 2016

LIFEBONUS Kunde Remondis hält Vortrag auf Hamburger Gesundheitstag

Iris Keppler, Geschäftsführerin der REMONDIS GmbH/Harburg, präsentiert unter dem Titel „Der gesunde MITarbeiter: Das BGM bei der REMONDIS GmbH“ die Inhalte, Herausforderungen und Erfolge des BGM Programms am Remondis Standort Harburg. Die LIFEBONUS Gesundheitsmanagement GmbH hat ihr „BGM nach dem LIFEBONUS Prinzip“ für die branchen- und firmenspezifischen Belange der Remondis GmbH angepasst und dort zwei Jahre lang erfolgreich implementiert. Als Netzwerkpartner im Bereich Krafttraining fungierte Kieser Training Hamburg Harburg, in deren Räumen während der Projektlaufzeit kumuliert rund 50% der Remondis Mitarbeiter an der Stärkung ihres Muskel-Skelett-Apparats arbeiteten. Remondis schaffte mit diesem BGM Konzept den Einzug in die Endrunde der besten Drei in der Kategorie „Kleine Unternehmen“ des Hamburger Gesundheitspreises 2015.

Hamburg, 13. April 2016

LIFEBONUS Aussteller auf dem Hamburger Gesundheitstag

Die LIFEBONUS Gesundheitsmanagement GmbH präsentiert ihre Programme und Services aus den Bereichen Betriebliches Gesundheitsmanagement und Arbeitsmedizin auf dem 12. Hamburger Gesundheitstag in der Handelskammer Hamburg. Interessierten Fachbesuchern wird über Videos, Präsentationen und Arbeitsbeispielen ein Einblick in das „BGM nach dem LIFEBONUS Prinzip“ geboten, das sich durch hohe Aktivierungsraten, jobspezifische Trainings- und Therapieprogramme und nachweisliche Präventions- und Heilungserfolge bei Teilnehmern von anderen BGM Programmen unterscheidet. Am Messestand haben die Besucher zudem die Gelegenheit eine BGM Krafttrainingsmaschine selber auszuprobieren und sich von LIFEBONUS Trainern die Effekte des gesundheitsorientierten Krafttrainings „am eigenen Leib“ erklären zu lassen.

Hamburg, 13. April 2016

Hamburg Airport gewinnt Gesundheitspreis 2015

Bodenabfertigung für Gesundheitsmanagement ausgezeichnet


Das HAM Ground Handling vom Flughafen Hamburg ist Gewinner des Hamburger Gesundheitspreises 2015. Die Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG) zeichnete die Bodenabfertigungsdienste des Flughafens am 13. April mit der begehrten Trophäe aus. Den Preis in der Kategorie Mittelbetrieb übergaben Cornelia Prüfer-Storcks, Hamburgs Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, und HAG-Vorsitzende Prof. Dr. Corinna Petersen-Ewert im Rahmen des 12. Gesundheitstages der Hamburger Wirtschaft. Die Auszeichnung haben die Bodenverkehrsdienste für das Gesundheitsprogramm „RICHTIGKRAFT – KRAFTRICHTIG“ erhalten, das darauf ausgerichtet ist bei den Mitarbeitern jobbedingte Erkrankungen zu vermeiden sowie mögliche vorhandene Beschwerden zu lindern. Die Teilnahme ist für die Mitarbeiter kostenlos, die Programmeelemente und Trainings finden während der Arbeitszeit, direkt am Arbeitsplatz und in Arbeitskleidung statt.

„Ich bin stolz, dass wir den Gesundheitspreis 2016 gewonnen haben, und danke allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Mit unserem innovativen Gesundheitsprogramm investieren wir buchstäblich in das Rückgrat des Flughafens, denn ohne die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste würde kein Flugzeug am Hamburg Airport abheben“, sagt Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport.

BGF Gesamtkonzept von LIFEBONUS entwickelt
Das ausgezeichnete Gesundheitsprojekt besteht aus zwei Komponenten: „RICHTIGKRAFT“ steht für den Kraftaufbau durch wissenschaftlich erarbeitetes jobspezifisches Krafttraining, „KRAFTRICHTIG“ für den richtigen Einsatz von Körper und Kraft bei den individuellen Arbeitsabläufen. Ergänzt wird das Krafttraining um einen Modellraum, in dem die gewerblichen Arbeitsplatzsituationen simuliert und die korrekte Ausführung belastender Tätigkeiten geübt wird. Das ganzheitliche Konzept zur Prävention und Therapie von Muskel-Skelett-Erkrankungen ist von einem Team aus Arbeitsmedizinern, Sportwissenschaftlern, Krafttrainingsexperten, Industrie-Designern und Fachärzten der LIFEBONUS Gesundheitsmanagement GmbH in Kooperation mit den Ausbildern, Sicherheitsbeauftragten und vor allem den Mitarbeitern des Hamburg Airport entwickelt worden. „Das Training ist längst zum Teil des Lebens im täglichen Betrieb geworden. Insofern bedeutet der Preis eine tolle Bestätigung und zusätzliche Motivation für das gesamte Team“, betont der Direktor Ground Handling, Christian Noack. „Inzwischen haben sich sogar verschiedene deutsche und europäische Flughäfen bei uns informiert, denn berufliche Gesundheitsförderung als integraler Bestandteil des Arbeitslebens in der Entwicklung nicht für sondern mit der Belegschaft ist noch einzigartig.“